97. „Christliche Theologie – wohin an der Wende zum dritten Jahrtausend?“

a. „Christliche Theologie – wohin an der Wende zum dritten Jahrtausend?“, in: C. Krieg u. a. (Hg.), Die Theologie auf dem Weg in das dritte Jahrtausend, FS Jürgen Moltmann zum 70. Geburtstag, Gütersloh: Kaiser, 1996, 105-125.

In vielen Weltgegenden sind die reformatorischen und gegenreformatorischen Kirchen heute wie gelähmt. Schlechte Stimmungen, von Hilflosigkeit und Müdigkeit geprägt, breiten sich aus. Der Glaube erscheint inhaltsleer und sprachunfähig. Die Liebe wird ins Private zurückgenommen und dort im Kampf um Selbstbehauptung oft erstickt. Die Hoffnung ist ziellos, ohne klare Perspektiven oder sogar erstorben. Viele Gottesdienste sind steril, freudlos und schlecht besucht. Die wissenschaftlichen Theologien geraten in den Ruf, abgehoben und unverständlich oder banal und langweilig zu sein.

Volltext (PDF)

 

b. „Christian Theology: What Direction at the End of the Second Millenium?“, in: Miroslav Volf u. a. (Hg.), The Future of Theology, FS Jürgen Moltmann, Grand Rapids: Eerdmans, 1996, 73-88.

In many parts of the world, churches deriving from the Reformation and Counter-Reformation seem paralyzed. Bad moods – characterized by helplessness and fatigue – are spreading. Faith seems empty and incapable of articulation. Love is taken back into the private sphere, where it often suffocates in the struggle for self – assertion. Hope has no goal, no clear perspectives, and has even become extinct. Many worship services are sterile, joyless, and poorly attended. Scholarly theology has the reputation of being either elevated and incomprehensible, or banal and boring.

Volltext (PDF)
2017-11-02T11:29:09+00:00 1996|Categories: Aufsätze|Tags: , |