169. „Die Gegenwart des auferstandenen Christus als das Wesentliche des Christentums“

a. „Die Gegenwart des auferstandenen Christus als das Wesentliche des Christentums“, in: W. Härle, H. Schmidt u. M. Welker (Hg.), Das ist christlich: Nachdenken über das Wesen des Christentums, Gütersloh: Gütersloher, 2000, 91-103.

 

„Vom kulturellen Rückenwind zum kulturellen Gegenwind“ -so läßt sich schlagwortartig die Veränderung der Kontexte beschreiben, in denen Adolf von Harnack vor einhundert Jahren die Frage nach dem Wesen des Christentums stellte und in denen wir sie heute stellen. Mit Überlegungen zu diesen verschiedenen Kontexten werde ich einsetzen und dann fragen: „Ist ‚die christologische Konzentration‘ die Antwort auf die Frage nach dem Wesentlichen des Christentums?“ Der dritte und ausführlichste Teil meiner Vorlesung wird sich mit der „Gegenwart des auferstandenen Christus“ befassen. In ihm werde ich zu zeigen versuchen, daß und inwiefern die Konzentration auf die Gegenwart des auferstandenen Christus im Glauben eine umfassende inhaltlich-theologische Orientierung unter den schwierigen kulturellen Bedingungen der Gegenwart ermöglicht.

Volltext (PDF)

 

b. Chinesische Übersetzung in: Taiwan Journal of Theology 25 (2003), 35-48.

2017-09-12T15:24:37+00:00 2000|Categories: Aufsätze|Tags: , |